zum Hauptinhalt
© Hanno Lentz / Lupa Film

Dominik Graf über „Fabian“ : „Ich will aus jeder Szene eine Discokugel machen“

Der Berlinale-Wettbewerbsfilm „Fabian“ ist ausufernd, wild und bereits jetzt ein Höhepunkt des Kinojahres. Ein Gespräch mit Regisseur Dominik Graf.

Von Andreas Busche

Dominik Graf, geboren 1952 in München, hat es wieder getan. Seine Verfilmung von Erich Kästners „Fabian“ ist nach der Schiller-Sittenkomödie „Die geliebten Schwestern“ (2014) und der Henry-James-Adaption „Am Abend aller Tage“ (2016) seine dritte Annäherung an einen Klassiker der Weltliteratur: höchst eigensinnig, wie nicht anders von Graf zu erwarten.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden