zum Hauptinhalt
Die Ukrainische Flagge weht über der Alten Nationalgalerie in Berlin.
© AFP/John Macdougall
Tagesspiegel Plus

Die Intellektuellen und der Ukraine-Krieg: Müssten wir uns nicht fragen, warum wir nicht achtsamer waren als Politiker?

Schriftsteller Moritz Rinke hat eine ukrainische Familie bei sich aufgenommen. Auch deshalb hinterfragt er die Rolle der Medien während des Krieges. Ein Gastbeitrag.

Tatiana kommt aus einem der Vororte Kiews. Sie ist vor zwei Wochen mit ihrer dreijährigen Tochter geflüchtet und beide wohnen durch Vermittlung einer Bekannten ein paar Tage bei uns, dann wollen sie weiter. Sie wäre nie weggegangen, erklärte Tatiana mit Google-Translator, aber russische Soldaten würden Frauen vergewaltigen, vor den Augen der Kinder. Ihr Mann sei in der Heimat geblieben und habe sich zur Verteidigung Kiews gemeldet.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden