zum Hauptinhalt
Refik Anadols Datenskulptur „Nature Dreams“ in der Galerie König in Berlin.
© Galerie König; Roman März
Tagesspiegel Plus

Medienkünstler Refik Anadol: „Wir nutzen Licht als Droge“

Safe Space fürs Gehirn: Refik Anadol bringt eine künstliche Intelligenz zum Träumen. Warum seine Kunst beim Meditieren hilft und vielleicht bald Krankheiten heilt.

Herr Anadol, Ihre Ausstellung „Machine Halluzinations: Nature Dreams“ war kürzlich in Berlin zu sehen. Unter anderem erregte eine riesige KI-basierte Datenskulptur viel Aufmerksamkeit. Wie erklären Sie sich die Faszination?
Wir versuchen, Kunst für alle zu machen, für jedes Alter, jeden Bildungshintergrund, jede Herkunft. Alle sollen unsere Kunst verstehen. Wie die Sonne oder den Himmel. Das ist mein Traum. Aber dorthin zu kommen, ist ein langer Weg.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden