zum Hauptinhalt
Maximilian Mundt war erschrocken über die vielen wütenden Reaktionen nach seiner Kritik an Spotify und frauenfeindlichem Rap.
© imago images / Future Image
Tagesspiegel Plus

Netflix-Star im Interview: Wie gefährlich ist frauenfeindlicher Rap, Maximilian Mundt?

Schauspieler Maximilian Mundt prangert menschenverachtende Songs an. Er sieht Spotify und die Musikbranche in der Pflicht – und erklärt, warum Deutsch-Rap auch ihn persönlich trifft.

Herr Mundt, Sie haben in einem Instagram-Post Spotify kritisiert, weil der Streamingdienst in Ihren Augen frauenfeindliche Musik verbreitet. Dabei handelt es sich in erster Linie um Deutsch-Rap. Was genau finden Sie problematisch?
Ich habe Songzitate von den Top 10 der beliebtesten deutschen Künstler auf Spotify gelesen und sie haben mich aufgewühlt, weil sie so menschenverachtend sind. Die Kritik an der Verbreitung solcher Songtexte richtet sich nicht ausschließlich an Spotify, sondern an die gesamte Branche – an alle Labels und Künstler, die diese Musik fördern und damit im Grunde direkt oder indirekt Hassrede gegen Frauen verbreiten.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden