zum Hauptinhalt

© Tsp / imago images / Revierfoto

Martenstein über Hausbesetzer : Projekte wie Liebig 34 dienen vor allem einer skrupellosen, militanten Gruppe

Brauchen queer-feministische Projekte tatsächlich „Schutzräume“? Es sind andere, die Hilfe brauchen: die Alten, arbeitende S-Bahn-Kunden und Kinderreiche. Eine Kolumne.

Von Harald Martenstein

Im Interview sagte eine der Hausbesetzerinnen aus der Liebigstraße: „Die Frage ist, wie man Gewalt definiert. Wir sehen erst mal, dass der Staat Gewalt auf uns ausübt. Zum Beispiel, indem er das Eigentumsrecht von Immobilienspekulanten schützt.“

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden