zum Hauptinhalt
Verkehrstod. Eine Mahnwache zum Jahrestag des SUV-Unfalls im Jahr 2020.
© dpa / Fabian Sommer
Tagesspiegel Plus

Eine Schuld, die niemand tragen will: Das Urteil zum SUV-Unfall ist voller Widersprüche

Vier Tote wegen mangelnder Fahrtüchtigkeit - darauf kann eine Bewährungsstrafe nicht die richtige Antwort sein. Doch erst muss noch etwas anderes passieren.

Eine Kolumne von Jost Müller-Neuhof

Es war viel von Schmerz die Rede, von Leid, das niemand lindern kann und davon, wer für alles die Verantwortung trägt. Am Ende verurteilte das Berliner Landgericht einen 45 Jahre alten Autofahrer wegen fahrlässiger Tötung zu zwei Jahren Haft. Auf Bewährung, wie es bei Strafen bis zu dieser Höhe üblich ist. Ebenfalls zwei Jahre ist der Führerschein weg, zudem muss der Mann 15.000 Euro an einen gemeinnützigen Verein zahlen.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden