zum Hauptinhalt

© Tsp

Martenstein zum Streit über Straßennamen : Warum „Mohr“ ein positiver Begriff ist

Sollte man Straßen überhaupt noch nach Personen benennen? Unser Kolumnist hat ein bisschen in der Geschichte geforscht. Das Ergebnis dürfte manchen nicht ins Konzept passen.

Von Harald Martenstein

Die BVG wollte ihre U-Bahn-Station mit dem rassistischen Namen Mohrenstraße umtaufen, bekanntlich ging das in die Hose. Der angestrebte neue Name, Glinkastraße, würde einen russischen Komponisten ehren, von dem antisemitische Äußerungen überliefert sind.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden