zum Hauptinhalt

Bearbeitet: | Erschienen:

© Foto: Angelos Tzortzinis/AFP

Das Desaster von Moria : Europa setzt auf Abschreckung – und schadet sich damit nur selbst

Die unerträglichen Zustände in Flüchtlingslagern sind politisch gewollt. Das schürt Ressentiments gegen „den Westen“.

Von Caroline Fetscher

Bearbeitet: | Erschienen:

Auf der griechischen Insel Lesbos stehen die Hotels leer. Für den Tourismus folgte eine Katastrophe auf die andere. Erst verdarben die vielen elenden Flüchtlinge das Bild der Strände und der Terrassen mit den Bougainvilleas, dann drohte, wo man hinsah, Corona. Jetzt riecht es zu allem Überfluss nach kaltem Rauch und Asche, den Residuen des abgebrannten Flüchtlingslagers „Moria“. Auch davor scheuen Badegäste zurück, und Ferienanbieter locken vergebens mit Rabatten und Schnäppchenpreisen.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden