zum Hauptinhalt
Ein Kampfpanzer vom Typ Leopard 2 während einer Übung.
© dpa / picture alliance/dpa
Tagesspiegel Plus Update

Die Ketten-Reaktion: Das neue Panzer-Problem des Bundeskanzlers

Mit immer neuen Argumenten versucht die SPD, Marder- und Leopard-Lieferungen an die Ukraine zu verhindern. Gibt es informelle Nato-Absprachen?

Von

| Update:

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) ist beim Thema Waffenlieferungen mal wieder in der Defensive. Während der Kanzler in Afrika unterwegs war, hat seine Parteifreundin, die Parlamentarische Staatssekretärin des Verteidigungsministeriums, Siemtje Möller (SPD) für Verwirrung gesorgt. Im ZDF sagte sie: „Es ist eine einheitliche Position, nicht nur in der Bundesregierung, sondern auch innerhalb der westlichen Nationen, keine Schützenpanzer oder Kampfpanzer westlichen Modells zu liefern.“ Wenn es hierzu eine Änderung geben sollte, müsste das in der Nato und im Bundessicherheitsrat abgestimmt werden.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden