zum Hauptinhalt
© dpa/Boris Roessler

Ein Jahr nach den Morden : Der Urgroßvater starb in Auschwitz, sie in Hanau

Drei der Opfer der rassistischen Morde von Hanau gehörten der Minderheit der Roma an –  der Anschlag hat ihnen brutal vor Augen geführt, dass der Hass gegen sie nicht aufgehört hat.

Von Andrea Dernbach

Im Holocaust kamen sie zu Hunderttausenden ums Leben, durch Hunger, tödliche Krankheiten und in den Gaskammern der Konzentrationslager: Auf eine halbe Million schätzt die Forschung die Zahl derer, die der NS-Rassenwahn als „Zigeuner“ entrechtete und ermordete.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden