zum Hauptinhalt

© Carsten Rehder/picture alliance/dpa

Handelsgespräche mit Großbritannien : „Deutschland hätte mehr als der Durchschnitt der EU zu verlieren“

Der Ökonom Gabriel Felbermayr erklärt, welche Risiken ein No-Deal-Brexit birgt und was die Coronakrise für die Handelsgespräche zwischen London und Brüssel bedeutet.

Von Albrecht Meier

Das Endspiel zwischen der EU und Großbritannien hat begonnen. Wenn sich an diesem Donnerstag und Freitag die Staats- und Regierungschefs der EU in Brüssel zum Gipfel versammeln, dann werden sie voraussichtlich wieder ein Signal der Geschlossenheit in Richtung der Insel nach dem Motto schicken: Auch wenn die Verhandlungen über einen Handelsvertrag jetzt in die entscheidende Phase gehen, lassen wir uns nicht auseinanderdividieren. Dabei haben die EU-Staaten durchaus ein unterschiedlich hohes Risiko im Fall eines Scheiterns der Handelsgespräche, wie Gabriel Felbermayr, der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), im Interview erklärt.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden