zum Hauptinhalt
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
© dpa
Tagesspiegel Plus

Mit ungeliebten Grüßen aus Kiew : Drei Gründe für die Steinmeier-Blamage

Der Bundespräsident ist in der Ukraine unerwünscht. Die hochemotionalen Hintergründe reichen von diplomatischer Finesse über NS-Vergleiche bis zum musikalischen Affront.

In Kiew gibt sich die weltpolitische Prominenz fast die Klinke in die Hand: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat Präsident Wolodymyr Selenskyi bereits getroffen, gemeinsam mit dem EU-Außenbeauftragten Josep Borell. Der britische Premier Boris Johnson war auch schon da, Österreichs Kanzler Karl Nehammer ebenfalls. Nun reisen auf Initiative des polnischen Präsidenten Andrzej Duda auch die Staatsoberhäupter von Estland, Lettland und Litauen in die ukrainische Hauptstadt.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden