zum Hauptinhalt
Zwischen Gasmasken und Schutzanzügen: Bunkeranlagen kennen viele Deutsche nur noch als Museen oder Erinnerungsorte, wie hier in Ahrweiler. Bald könnte es aber wieder nutzbare Schutzräume geben.
© Imago / Stefan Ziese
Tagesspiegel Plus

„Schnellstmöglich der neuen Lage anpassen“: Deutschland ist auf den Ernstfall nur bedingt vorbereitet

Fehlende Alarmsirenen, verkaufte Bunker – der Zivilschutz in Deutschland ist nach dem kalten Krieg vernachlässigt worden. Das soll sich nun ändern.

Von

Vierzehn Tage. So lange hätten die knapp 3500 Menschen ausharren können im „Schutzraum“ im Berliner U-Bahnhof Pankstraße. So lange hätten das Wasser gereicht und die Eintopfkonserven. Zwei Rollen Klopapier und ein Stück Seife hätte jeder für diese Zeit bekommen.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden