zum Hauptinhalt
Die Melderate für schwerwiegende Reaktionen nach der Corona-Impfung betrug 0,2 Meldungen pro 1000 Impfdosen.
© Christian Charisius/dpa
Tagesspiegel Plus

Verdachtsmeldungen und Impfnebenwirkungen: Warum das Gesundheitsministerium einen Tweet löschen musste

Dass die Interpretation von Impfnebenwirkungen schwer ist, zeigt ein missglückter Tweet. Dabei soll ein Bericht eigentlich für Aufklärung sorgen.

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) löste mit einem Tweet am Mittwoch Aufregung aus. In dem ursprünglichen Beitrag, der mittlerweile gelöscht wurde, hieß es: „Eine von 5000 Personen ist von einer schweren Nebenwirkung nach einer Covid-19-Impfung betroffen.“ Doch die Aussage ist falsch und so auch in keiner Form im Bericht des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) zu finden, auf den sich das BMG bezieht.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden