zum Hauptinhalt
Panzer vom Typ Leopard 1 A5 in einer Produktionshalle in Flensburg.
© picture alliance/dpa
Tagesspiegel Plus

Was sich die Ukraine von Scholz und den USA erhofft : „Leopard-Panzer für Kiew? Nur eine Frage der Zeit“

Militärexperte Gressel zu Russlands Überlegenheit im Donbass, dem mutmaßlichen Kriegsende, kindischen Lieferbegrenzungen und dem drohenden Aus für deutsche Rüstungskonzerne.

Die militärische Lage hat sich gedreht. Anfang Juni war die Einschätzung: Die russischen Erfolge sind vorübergehend. Über den Sommer werde die ukrainische Armee stärker werden, wenn die vom Westen versprochenen schweren Waffen kämen. Doch die Russen sind weiter in der Offensive. Warum?
Die Lage ist deutlich schwieriger für die Ukraine. Erstens stockt die westliche Militärhilfe. Das ist kein deutsches Sonderproblem. Es gilt auch für andere. Selbst die USA bleiben hinter den Erwartungen zurück. Zweitens hat die russische Armee seit dem 9. Mai, dem Jahrestag des Kriegsendes 1945, mehr freiwillige Soldaten anwerben und ihre Verluste besser ausgleichen können als angenommen.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden