zum Hauptinhalt
Was hat der Wirecard-Ausschuss erreicht? Irritierende Einblicke im Finanzskandal
© Gestaltung. Tagesspiegel/Katrin Schuber, Fotos: imago-images, Reuters, dpa, freepik, Mauritius-images
Tagesspiegel Plus

Was hat der Wirecard-Ausschuss erreicht?: Irritierende Einblicke in einen Finanzskandal

Tausende Akten, Dutzende Zeugen - und ein Geist namens Jan Marsalek: Im Wirecard-Ausschuss des Bundestags beginnt jetzt die heiße Phase. Der große Überblick, Teil 1

Sie treffen sich häufig. Kaum ein Untersuchungsausschuss des Bundestages hat jemals eine solch dichte Terminfolge gehabt. Gut fünf Dutzend Zeugen und Experten sind von den Abgeordneten seit dem 29. Oktober befragt worden. Dabei ist der Wirecard-Ausschuss nicht gerade üppig besetzt. Nur neun Parlamentarier sitzen im Rund des Sitzungsaals, mehr wollte die schwarz-rote Koalition nicht zugestehen, als die drei Oppositionsfraktionen von FDP, Linken und Grünen am 1. Oktober vorigen Jahres den Antrag stellten, über einen solchen Ausschuss die Rolle der Bundesregierung und der ihr unterstehenden Behörden in der Wirecard-Affäre zu klären. 

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden