zum Hauptinhalt
Sein Ziel ist, die Eskalationsdominanz zu behalten und im Westen Furcht zu säen: Russlands Präsident Wladimir Putin.
© Mikhail KLIMENTYEV/SPUTNIK/AFP
Tagesspiegel Plus

Zwischen Abschreckung und Eskalation: Wo verläuft die rote Linie für den Westen?

Russland trägt den Krieg in der Ukraine an die Grenze zur Nato. Das Bündnis muss sich fragen, wie weit es angesichts der Drohung zu gehen bereit ist.

Moskau trägt den Krieg näher an den Westen heran. Nur rund 20 Kilometer von der Grenze des Nato-Mitglieds Polen schlugen am Wochenende 30 russische Raketen in einem Ausbildungszentrum der ukrainischen Armee ein. Es geht Moskau um militärische Ziele, aber auch um ein brutales psychologisches Signal an die Menschen in den Nato-Ländern und in Deutschland.

Was bedeutet die Angriffe für weitere Waffenlieferungen von Nato und EU?
Russland werde versuchen, Verkehrswege zwischen der polnischen Grenze und dem Inneren der Ukraine zerstören, um Nachschub zu verhindern, erwartet Brigadegeneral a. D. Klaus Wittmann. Er weist daraufhin, dass Moskau genau dies schon angedroht habe. Sein Plädoyer: „Trotzdem muss alles getan werden, damit weitere Lieferungen die ukrainischen Streitkräfte erreichen.“

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden