zum Hauptinhalt

© Liana Miuccio 2013

Schriftstellerin Jhumpa Lahiri im Interview : „Mein Name war eine Quelle des Schmerzes“

Ihre Kirche? Eine Bibliothek. Ihr Freizeitvergnügen? Horaz’ Oden übersetzen. Jhumpa Lahiri über das Schreiben und eine schwierige Jugend als Einwandererkind.

Von
  • Julia Prosinger
  • Susanne Kippenberger

Frau Lahiri, Sie sind als Tochter bengalischer Eltern in London geboren, in den USA aufgewachsen, leben inzwischen zum Teil in Rom, schreiben auf Italienisch. Ist es Ihnen recht, wenn wir Sie als indisch-amerikanische Autorin vorstellen oder wäre Ihnen italienische Schriftstellerin lieber?
Ich mag keine Labels. Wenn jemand mir eins anheftet, will ich es abreißen. Es fühlt sich an wie ein Handschuh, der nur einen Finger umhüllt, aber niemals mein ganzes Ich. Ich bin eine Mischung mit unterschiedlichen Anteilen. Je nachdem, welche Lebensphase man sich anschaut, haben die eine Kultur oder der andere Ort mehr Einfluss.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden