zum Hauptinhalt

© imago images/albund

Boxen soll queerer werden : „Deine Sexualität ist den Schmerzen egal“

Boxen ist nichts für Homosexuelle. Von wegen! In Berlin gibt es queere Trainingsgruppen, die mit dem maskulinen Stigma brechen.

Von Sebastian Goddemeier

Schwitzende, starke Männer, die sich mit den Fäusten attackieren. Rocky. Brad Pitt in „Fight Club“. Hetero-maskulin. Das denkt man, wenn man an den Boxsport denkt. Schwule Männer haben da nichts zu suchen. Aber damit ist so langsam Schluss. In Berlin gibt es zwei queere Boxgruppen, die mit den hetero-maskulinen Stigmata brechen möchten.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden