zum Hauptinhalt
© AFP / AFP
Tagesspiegel Plus

„In 90 Prozent der Fälle endet das tödlich“: So blickt ein Herzspezialist auf den Fall Eriksen

Der Zusammenbruch des dänischen Fußballprofis sollte auch eine Warnung für Amateursportler sein – der Berliner Chefarzt Olaf Göing erklärt, wie man vorbeugen kann. 

Herr Göing, die Bilder des am Spielfeldrand mit dem Tode ringenden dänischen Nationalspielers Christian Eriksen haben die Welt schockiert. Noch weiß man nicht viel über die genaue Ursache dafür, dass der Spieler plötzlich zusammenbrach und reanimiert werden musste. Aber es war zumindest ziemlich sicher das Herz. Was spricht dafür?
Der Spieler taumelte erst, die Schrittkoordination stimmte nicht mehr und dann fiel er der Länge nach hin. Er war also schon im Begriff, das Bewusstsein zu verlieren. Eine solche kurze Orientierungslosigkeit und die folgende Ohnmacht sind typisch für eine plötzlich auftretende fundamentale Störung des Herzrhythmus, die zu einem Kammerflimmern und anschließendem Herzstillstand führt. Das Gehirn wird nicht mehr mit Sauerstoff versorgt und der Mensch verliert das Bewusstsein. 

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden