zum Hauptinhalt
Am 16. Februar besiegte Marie Lang (rechts) in München Ajla Lukac aus Serbien nach Punkten und verteidigte damit ihren Weltmeistertitel. Damals litt sie schon unter starken Symptomen, die sich später als Coronavirus-Infektion herausstellten.
© Stefan Bösl/Imago
Tagesspiegel Plus

Kickboxerin Marie Lang über das Coronavirus: „Ich war wirklich erschüttert, dass es Leute gibt, die das nicht glauben“

Kickboxerin Marie Lang erkrankte schon zwei Mal an Covid-19. Nun kämpft sie sich zurück in den Ring – und warnt davor, das Virus zu unterschätzen.

Von Inga Hofmann

Bisher sind nur wenige Fälle von Menschen bekannt, die sich mehr als einmal mit dem Coronavirus infiziert haben. Die Kickbox-Weltmeisterin Marie Lang gehört dazu. Das erste Mal infizierte sie sich im Februar. Kurz vor ihrem letzten Weltmeisterschaftskampf traten die ersten Symptome auf: Husten, Abgeschlagenheit und Schmerzen in der Lunge. „Mir ging es wirklich richtig schlecht“, erzählt die Münchnerin. Das sei nicht unbedingt etwas Besonderes, da sie vor WM-Kämpfen häufig anfälliger sei und mit Erkältungen zu kämpfen habe. Dieses Mal habe es sich allerdings deutlich heftiger als sonst angefühlt.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden