zum Hauptinhalt
© / Martha von Maydell/mvmpapercuts.de

Die Philosophie der Vergesellschaftung : Wohneigentum als Geldanlage ist schon fast Zweckentfremdung

In Berlin will ein Volksbegehren Immobilienunternehmen wie die Deutsche Wohnen enteignen. Viel spricht dafür, dass so Freiheiten gewonnen werden.

Von
  • Tim Wihl
  • Esther Neuhann
  • Heiner Koch
  • Daniel James

| Update:

Eingriffe ins Privateigentum stellen eine Beschneidung individueller Freiheiten dar. Das scheint aus liberaler Perspektive klar zu sein, und so erscheint auch das vom Berliner Senat angenommene Volksbegehren „Deutsche Wohnen & Co enteignen“ kritikwürdig. Bei genauerem Hinsehen verhält es sich jedoch komplexer. Zu dieser Komplexität gehört zwar, dass man die Vergesellschaftung, die Gegenstand des Volksbegehrens ist, auch unter ökonomischen und moralischen Gesichtspunkten betrachten kann. Uns geht es hier aber lediglich um den Gesichtspunkt der Freiheit.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden