zum Hauptinhalt
ILLUSTRATION - In der nachgestellten Szene vom 03.04.2012 sitzt eine alte Frau alleine in ihrer Wohnung in Bremen auf dem Sofa und trinkt ein Glas Likör. Der Anteil der Senioren an der Bevölkerung steigt. Doch mit ihren Problemen wie Einsamkeit, Alkoholsucht und Depressionen bleiben sie oft alleine. Foto: Ingo Wagner dpa/lni (Zu dpa-Gespräch "Sucht im Alter kaum zu erkennen" vom 04.04.2012) ++ +++ dpa-Bildfunk +++
© picture alliance / dpa
Tagesspiegel Plus

Von Feierbiestern und einsamen Trinkern: Wie stark treibt die Pandemie den Alkoholismus an?

Der gefährliche Alkoholkonsum nimmt in der Coronakrise zu. Doch das Problem offensiv anzugehen, traut sich die Politik im Wahljahr nicht so recht.

Von Paul Starzmann

Es ist vor allem die Einsamkeit in Zeiten des Lockdowns, die Menschen in den Alkohol treibe, sagt Ralf Klinghammer. Er muss es wissen: Klinghammer sitzt im Vorstand des „Gesamtverbands für Suchthilfe“ und arbeitet in einer Wohneinrichtung für Alkoholikerinnen und Alkoholiker in der Nähe von Berlin. Seit fast 40 Jahren ist er in dem Bereich tätig. „Wenn der gewohnte Tagesablauf und die sozialen Kontakte auf einmal fehlen, kommt es schnell zum Rückfall in die Sucht. Einige unserer Klienten haben monatelang ohne Alkohol gelebt – und jetzt wieder zur Flasche gegriffen, um mit den Belastungen im Lockdown fertig zu werden.“

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden