zum Hauptinhalt
© imago images/Bjanka Kadic

„Der Profit, den Vermieter machen können, ist begrenzt“ : Was Berlin von Stockholms Mietpreissystem lernen kann

In der schwedischen Hauptstadt sind die Wohnungen auch in der Innenstadt bezahlbar geblieben. Doch das System bringt auch erhebliche Nachteile mit sich - besonders für Jüngere und Arme.

Von Julia Wäschenbach

Ossi Carp ist einer der Glücklichen. Der Schwede wohnt in einer Mietwohnung im angesagten Stockholmer Stadtteil Södermalm. Nette Cafés und Bars in der Nachbarschaft, drumherum viel Grün, Zwei Zimmer, 64 Quadratmeter im ersten Stock. Warmmiete pro Monat: 9000 schwedische Kronen, umgerechnet rund 900 Euro. „Ich bin happy, dass ich diese Wohnung habe“, sagt der 48-Jährige.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden