zum Hauptinhalt
Manpower
© imago / PantherMedia / Kheng Ho Toh
Tagesspiegel Plus

„Der verdeckte Stellenmarkt in Deutschland ist riesig“: Wann es sich lohnt, einen Headhunter zu kontaktieren

Viele Stellen werden nicht offiziell, sondern still und leise besetzt. Jobsuchende erfahren davon nur, wenn sie die richtigen Personalberater anrufen.

Von Julia Beil

Ist eine freie Stelle nicht offiziell ausgeschrieben, kann das unterschiedliche Gründe haben. Manchmal will das Unternehmen einen Wechsel, aber die Stelleninhaberin ist noch im Amt. Manchmal will man internen Aufruhr vermeiden, wenn etwa ein langjähriger Leistungsträger das Unternehmen verlässt. Manchmal fürchtet ein Arbeitgeber schlicht eine Flut ungeeigneter Bewerber.

Tim Oldiges hat jedes dieser Szenarien erlebt. Oldiges, 42, ist Chef der Personalberatung Headgate. Er sucht Top-Führungskräfte für Familienunternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern. „Der verdeckte Stellenmarkt in Deutschland ist riesig“, sagt er.

Die Statistik gibt Oldiges recht: So zeigen Studien des Instituts für Arbeitsmarktforschung, dass hierzulande etwa 65 Prozent aller Vakanzen nicht ausgeschrieben sind. Viele dieser „verdeckten“ Jobs landen bei Personalberatern wie Oldiges. Sie zu kontaktieren kann sich lohnen.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden