zum Hauptinhalt
© imago images/Westend61
Tagesspiegel Plus

Die Wohnung als Arbeitsort: Wieso Heimarbeit früher bekämpft wurde und jetzt ersehnt wird

Heute gilt das Homeoffice als Privileg. Dabei war die Trennung zwischen Beruf und Privatleben einst eine große Errungenschaft. Was hat sich verändert?

Von Marie Rövekamp

In zehn Jahren wird nur noch die Hälfte der Kollegen ins Büro kommen. Da ist sich Facebook-Gründer Mark Zuckerberg sicher. Wie sollte es auch anders sein nach den letzten Wochen? Als das Coronavirus Unternehmen zwang, sich neu zu organisieren? Angestellte nur über Videokonferenzen zu sehen, ihnen aus der Ferne zu vertrauen? Millionen Beschäftigte saßen nicht im Büro, sondern zu Hause an ihrem Küchentisch. Das mobile Arbeiten wurde zur Normalität.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden