zum Hauptinhalt
An der Ostsee ist Erholung garantiert.  Aber hier wohnen? Durch Corona und die Immobilienpreisentwicklungen in den Großstädten könnte das Denken in eine andere Richtung gehen: So ein Bootsanleger mit Segelbooten im Hafen von Gager (Halbinsel Mönchgut, Insel Rügen) hätte etwas– auch die Mecklenburgische Seenplatte (links) ist schließlich nicht soooo weit von Berlin entfernt. Eine wichtige Rolle bei der Wohnortentscheidung spielt der Öffentliche Personennahverkehr.
© imago/imageBROKER/AndreasxVitting
Tagesspiegel Plus

Zwei Tage Homeoffice am Haff, drei Tage Büro in Berlin: Wie Mecklenburg-Vorpommern attraktiv für Berliner werden will

Leben auf dem Land, Arbeiten in der Stadt. Ein Tagesspiegel-Forum zur Neuordnung von Lebensräumen zeigt Möglichkeiten auf, wie man künftig arbeiten könnte.

Wohnen und Leben am Wasser – warum nicht am Stettiner Haff in Ueckermünde? Schon vor hundert Jahren kursierte der Spruch: „Wir sind die Badewanne der Berliner.“ Darauf wies Jürgen Kliewe, Bürgermeister von Ueckermünde, beim Tagesspiegel-Forum „Berlin größer denken“ am 10. Juni hin. Die Frage war: Welche Perspektiven bietet der ländliche Raum in Vorpommern den nach Freiräumen strebenden Großstädtern?

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden