zum Hauptinhalt
Doppel-X-Herz.  Sowohl die Natur – also die genetische Information etwa auf den beiden X-Chromosomen – als auch die gesellschaftliche Prägung tragen dazu bei, dass Frauen auch auf Therapien, etwa in der Kardiologie, oft anders ansprechen als Männer.
© mauritius images
Tagesspiegel Plus

Geschlechtsneutrale Behandlung?: Gender-Medizin ist wichtig – vor allem für das Herz der Frauen

Wer „Patient:innen“ schreibt, sollte sich das gut überlegen. Denn der „kleine“ Unterschied ist medizinisch groß. Ihn ernst zu nehmen, kann Leben retten.

Es gibt nicht viel, um das in letzter Zeit ähnlich intensiv gestritten wird wie um das „Gendern“, also eine möglichst geschlechtsneutrale oder alle Geschlechter einbeziehende Sprache. Mediziner allerdings haben inzwischen auf die Frage, ob eine geschlechtsneutrale Behandlung von Mann und Frau richtig ist, eine ziemlich klare Antwort. Sie lautet: Nein.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden