zum Hauptinhalt
Ein wahrer Konsumpalast - das Warenhaus Hermann Tietz in der Leipziger Straße um 1928.
© akg-images / ungekannter Fotograf
Tagesspiegel Plus

Im Namen von Hermann Tietz: „Arisierungs“-Geschichte holt Hertie-School ein

Studierende und Alumni der Berliner Privathochschule fordern von der Hertie-Stiftung eine Aufarbeitung des historischen Erbes. Der Kaufhauskonzern, von dem das Geld kommt, steht im Zusammenhang mit einer „Arisierung“ in der NS-Zeit.

Von Christoph David Piorkowski


Weigert sich die gemeinnützige Hertie-Stiftung, ihr historisches Erbe öffentlich aufzuarbeiten? Kehrt die Einrichtung, deren programmatisches Ziel es ist, eine lebendige Demokratie zu fördern, ihre eigene NS-Verstrickung unter den Teppich? Diesen Vorwurf erheben etwa 150 Alumni und Studierende der von der Stiftung finanzierten Berliner Privathochschule Hertie School – wie die „Süddeutsche Zeitung“ und die „Financial Times“ kürzlich berichteten.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden