zum Hauptinhalt
© Alex Halada / AFP

Kann eine Firma so viele Masken testen? : Die Wahrheit hinter der Prüfnummer CE 2163

In der EU müssen FFP2-Masken zertifiziert sein. Doch ein türkischer Zertifizierer delegiert Herstellerprüfungen an Subunternehmen. Kritiker fürchten, das gehe zu Lasten der Sicherheit.

Von Ingo Bach

Die Maßnahmen zum Schutz gegen eine Corona-Infektion führen derzeit zu einem Nachfrageboom bei FFP2-Masken. Deshalb drängen immer mehr Hersteller in den Markt. Doch bevor ein Anbieter seine Masken verkaufen darf, muss er ihre Sicherheit und Verträglichkeit zertifizieren lassen. Das wiederum beschert Prüfunternehmen eine Flut von Aufträgen, auch in Deutschland – mit der Folge, dass sie mittlerweile lange Wartezeiten haben. Beim Stuttgarter Zertifizierer „Dekra Testing & Certification“ vergehen zum Beispiel vom Auftrag bis zur Prüfung mehrere Monate, teilt das Unternehmen mit.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden