zum Hauptinhalt
© Archiv Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau
Tagesspiegel Plus

Spätfolgen der DDR-Heimerziehung: Sie ringen um Respekt und Vertrauen

Folter statt Fürsorge: Wie Heimkinder aus der DDR mit ihren Traumata leben - und was sie von Leidensgenossen aus dem Westen unterscheidet. Ein Werkstattbericht.

Von Angelika Censebrunn-Benz

| Update:

Sie wurden im Elternhaus vernachlässigt oder in der Schule auffällig, man nahm sie in der Öffentlichkeit als unangepasst wahr, die Eltern engagierten sich politisch oder flohen in den Westen. All dies waren Gründen für die Einweisung von rund einer halben Millionen Kinder und Jugendlicher in das Heimsystem der DDR. Dort sollten sie zu sozialistischen Persönlichkeiten (um-) erzogen werden.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden