zum Hauptinhalt
Die vergangenen zwei Jahre beinhalten gefühlt Traumapotenzial für ein ganzes Leben – aber eben nur gefühlt.
© Getty Images
Tagesspiegel Plus

Trauma und Pandemie: Für wen die Coronakrise ein traumatisches Ereignis war – und für wen nicht

Der Traumabegriff wurde in der Pandemie häufig wahllos gebraucht. Das hat Folgen für die Diagnose von Patienten – und verrät viel über die empfindlicher werdende Gesellschaft.

Ein Fahrradunfall, ein medizinischer Befund, sexuelle Belästigung: Es gibt viele Vorfälle, die der Mensch als traumatisch bezeichnen würde. Allein die vergangenen zwei Jahre beinhalten gefühlt Traumapotenzial für ein ganzes Leben: eine weltweite Pandemie, beherrscht von einem hochansteckenden Virus, das krank macht und tötet, ganze Bevölkerungen in wochenlange Lockdowns gezwungen hat. Aber eben nur: gefühlt.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden