zum Hauptinhalt
 Eine Ärztin betreut eine Patientin auf der Intensivstation.
© imago images/photothek
Tagesspiegel Plus

Trotz vollständiger Impfung nicht genügend geschützt: Was tun, wenn Kortison, Chemo und Co. den Impferfolg gefährden?

Patienten, die ein Spenderorgan erhielten oder unter einer Autoimmunkrankheit leiden, haben trotz zweimaliger Immunisierung oft weniger Antikörper gegen das Coronavirus als Gesunde.

Immer öfter wird über Konsequenzen für Menschen diskutiert, die sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen wollen. Doch was ist mit denjenigen, die trotz Impfung keine oder nur eine geringe Immunität aufbauen können? Von ihnen gibt es in Deutschland sehr viel mehr, als mancher denkt. Zu ihnen gehören zum Beispiel Hunderttausende, die mit immununterdrückenden Medikamenten - sogenannte Immunsuppressiva - behandelt werden müssen, entweder ihr Leben lang, weil sie ein Spenderorgan erhalten haben, oder zeitweise, weil sie unter einer Autoimmunkrankheit, wie Rheuma, leiden.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden