zum Hauptinhalt
© WCM
Tagesspiegel Plus

Wechseljahre, schwindende Hormone und das Demenz-Risiko: Frauen entwickeln häufiger Alzheimer, können aber etwas dagegen tun

Gedächtnisschwund, Depressionen, Migräne: Das weibliche Gehirn erkrankt anders als das männliche. Die Hirnforscherin Lisa Mosconi sucht nach den Ursachen und wie gute Ernährung das Denkorgan gesund halten kann.

Von Clara Meyer-Horn

| Update:

In ihren Höchstleistungen unterscheiden sich die Gehirne von Männern und Frauen nicht, anatomische und physiologische Unterschiede gibt es aber doch. Und sie wirken sich leider auch auf die Entstehung von Krankheiten wie Demenz, Depressionen und Schlaganfällen aus. Dennoch hat die Medizin Frauen wie Männer gleich behandelt.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden