zum Hauptinhalt
Sars-CoV-2-Viren (blau) sehen im Transmissionselektronenmikroskop heute noch so aus wie beim ersten Covid-19-Patienten in den USA. Doch das Erbgut der Erreger im Inneren der Virushülle verändert sich stetig.
© CDC/H. Bullock, A. Tamin
Tagesspiegel Plus

Wird Sars-CoV-2 infektiöser?: Das Virus passt sich an den Menschen an

Von einer Mutation wissen Forscher, dass sie Sars-CoV-2 infektiöser macht. Aber spielt das für die Infektionshäufigkeit in der Pandemie eine Rolle?

Das ist Evolution: Nur jene Organismen überleben unter den gegebenen Umweltbedingungen, die (zufällig) gut angepasst sind, nicht angepasste sterben (aus). Das gilt auch für Sars-CoV-2. Als das Virus vermutlich Ende 2019 vom Tier auf den Menschen übersprang, sah es sich plötzlich neuen Umweltbedingungen, einem fremden Organismus, ausgesetzt. Nur solche Viren überlebten und konnten sich vermehren, die durch zufällige Mutationen besser an die Besonderheiten menschlicher Zellen angepasst waren.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden