zum Hauptinhalt
© Karina Hessland/REUTERS

Zu privat für die Holocaustforschung? : Wer Tabus thematisiert, wird von Nachfahren verklagt

Widerspricht Forschung zur Shoah familiären Narrativen oder wird etwa eine queere Beziehung im KZ erzählt, intervenieren Angehörige von Opfern und Tätern.

Von Christoph David Piorkowski

Die Themenfelder Sex und Shoah zu verbinden, ist in der öffentlichen Erinnerungskultur weitgehend tabuisiert. Auch die Forschung muss sich schwierigen Fragen stellen, wenn sie etwa untersucht, wie sich einzelne KZ-Insass:innen auf sexuellen Tauschhandel einließen, um die Hölle ein klein wenig erträglicher zu machen – vielleicht auch um ein, zwei Tage länger zu leben.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden