zum Hauptinhalt
Vor der US-Botschaft, die damals noch in der Neustädtischen Kirchstraße in Mitte residierte, standen Menschen am 13. September 2001 Schlange, um sich ins Kondolenzbuch für die Opfer der Anschläge einzutragen. 
© Alexandra Winkler/REUTERS
Tagesspiegel Plus

Der Feind, so schien es, saß überall: So erlebten Berliner den 11. September 2001

Schweigeminuten, Hamsterkäufe, Anti-Kriegs-Demos – die Terroranschläge in den USA versetzten auch Berlin in einen Ausnahmezustand.

Von Bernd Matthies

Ein Charlottenburger Buchhändler reagiert ohnmächtig. „Wegen Entsetzens heute geschlossen!“ verkündet er am 12. September mit einem Zettel im Schaufenster. „Plötzlich ist die schöne Welt weggerutscht“, sagt eine junge Neuseeländerin, die gerade das Blumenmeer vor der US-Botschaft fotografiert.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden