zum Hauptinhalt
© akg-Images/Bildarchiv Pisarek
Tagesspiegel Plus

Eine eigene Stadt mitten in Berlin : Wie polnische Juden kurz nach Kriegsende Schutz suchten

Seit Herbst 1945 flohen Juden aus Polen vor Pogromen. Genau vor 75 Jahren wurde ein Camp für die Vertriebenen in Berlin-Mariendorf errichtet.

Von Sigrid Kneist

An der Wohnsiedlung in Mariendorf ist auf den ersten Blick nichts Außergewöhnliches zu entdecken. Die drei bis vierstöckigen Mietshäuser in dem nicht einmal zwei Hektar großen Wohnblock wurden vor ein paar Jahren saniert. Nichts deutet darauf hin, dass die Siedlung vor 75 Jahren als ein außergewöhnliches Flüchtlingslager genutzt wurde. Am 26. Juli 1946 wurde dort zwischen Eisenacher Straße, Rixdorfer Straße, Dirschelweg und Äneas-/Didostraßestraße ein Camp für jüdische „Displaced Persons“ (DP) – Vertriebene – eröffnet.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden