zum Hauptinhalt
Passanten gehen bei eisigen Temperaturen durch einen Tunnel beim Berliner Dom, wo Obdachlose ihr Quartier aufgeschlagen haben.
© Foto: Kay Nietfeld/dpa
Tagesspiegel Plus

Kältehilfe in Berlin: „Für den einen, dem ich helfe, macht es einen großen Unterschied“

Als Jugendliche war Kathy Kaiser obdachlos. Heute arbeitet sie in der Notübernachtung der Kältehilfe für Menschen ohne Bleibe.

Von Sarah Borufka

Vor der Notübernachtung der Berliner Stadtmission an der Lehrter Straße stehen an diesem Abend schon einige Männer und ein paar wenige Frauen und warten. Es ist kurz vor halb acht. Um acht Uhr öffnet die „Nü1“, wie sie von den Mitarbeitern liebevoll genannt wird, ihre Tore für die Wohnungslosen. Es gibt Essen, warmen Tee und medizinische Betreuung und gezielte Sozialberatung. Schichtleiterin Katharina Kaiser, von allen nur „Kathy“ genannt, steht am Eingang und raucht eine Zigarette. Kurz durchatmen, ehe der Abend richtig startet – und sie keine Sekunde mehr zur Ruhe kommt.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden