zum Hauptinhalt
Die Pläne fürs Ku’damm-Karree am Kurfürstendamm.
© Simulation: Jan Kleihues
Tagesspiegel Plus

Milliarden-Spekulation in Berlin: Der Ku’damm, die Briefkastenfirma und die Steuern

Die Eigentümerwechsel beim früheren Ku’damm-Karree gelten als fragwürdige Immobiliengeschäfte. Auch der neueste Käufer zahlt wohl keine Grunderwerbssteuer.

Von Cay Dobberke

Bereits zum siebten Mal hat das Ku’damm-Karree, das derzeit unter dem Namen „Fürst“ umgestaltet wird, den Eigentümer gewechselt – diesmal für 1,02 Milliarden Euro. Und erneut wird dabei wohl die Grunderwerbssteuer umgangen. So war es auch schon bei mindestens vier der früheren Verkäufe. Die trickreiche, aber legale Methode bestand darin, dass nur Anteile an einer Briefkastenfirma in Luxemburg weitergegeben wurden.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden