zum Hauptinhalt
Der Kahn im Wasser der Havel.
© Tagesspiegel-Leserfoto
Tagesspiegel Plus

Wasserschutzpolizei versenkt Hausboot: Wie kam es zum Unglück auf der Berliner Havel?

„Das geht böse aus“, dachten Kapitäne am Ufer. Dann trafen die Wellen des Polizeischiffs ein Hausboot am Ufer. Der Kahn ging unter. Jetzt redet die Wasserschutzpolizei - und Leser zeigen Fotos von der Bergung.

| Update:

Wie kam es zum Unglück auf der Havel? Vor einem Monat - „16. April, 9.30 Uhr“, so steht in den Polizeiakten - geriet ein schweres Hausboot in Schräglage und ging plötzlich unter. Der Ort: Berlin-Spandau, gegenüber der Insel Eiswerder. Der Auslöser: vermutlich ein Boot der Wasserschutzpolizei, das mit Blaulicht über die Havel raste und sehr hohe Wellen erzeugte. Einen Monat später wurde es endlich geborgen, aber dazu gleich mehr.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden