zum Hauptinhalt
Mietest Du schon? Die vier Frently-Gründer sind Brüder: Daniel, Raphael, Benjamin und Tamino Baumann setzen mit ihrem Konzept auf Nachhaltigkeit.
© Jakob Kanzleiter/Frently
Tagesspiegel Plus

Zehn Euro pro Monat für den Schreibtisch: Berliner Start-up bietet Möbel zur Miete an

Wer keine Lust auf Massenware hat, kann bei Frently nachhaltiges Mobiliar mieten. Die Gründer setzen auf „kooperativen Konsum“ statt auf Shoppen und Wegschmeißen.

Von Christine Van den Berg

Fragt man eine Berlinerin in ihren Zwanzigern: „Was machst du in zwei Jahren?“, ist die Antwort mit hoher Wahrscheinlichkeit: „Das weiß ich noch nicht“. Viele junge Städter haben sich an ein flexibles Leben ohne Eigentum gewöhnt. Autos, Fahrräder, E-Scooter – alles nur geliehen. Und das Angebot wächst. Jetzt kommt das Miet-Mobiliar. Möbel zu mieten wird in den USA immer beliebter. Firmen wie Oliver Space machen es vor.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden