zum Hauptinhalt
Schulunterricht in Zeiten der Pandemie: Masken gegen die Ansteckung und Mäntel gegen die Kälte in den durchlüfteten, unterkühlten Klassenzimmern.
© imago images/Sven Simon
Tagesspiegel Plus

Zwei Jahre Pandemie – ein Lehrer erzählt: „Erschöpfung lässt sich nicht messen wie die Corona-Inzidenz“

Ein Berliner Gymnasiallehrer schildert Kollateralschäden der Krise. Er sagt: „Man kann sich des Gefühls nicht erwehren, hinter der Maske in der eigenen Spucke zu ertrinken.“

Von Robert Rauh

Eigentlich müsste die Stimmung steigen. Weil die Infektionszahlen doch sinken. Aber die Stimmung ist auf einem Tiefpunkt. In den Lehrerzimmern macht sich Erschöpfung breit. Sie lässt sich nicht messen wie die Corona-Inzidenz. Aber sie ist nicht zu übersehen und zu überhören. Und sie droht chronisch zu werden. Schuld ist nicht nur das Virus.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden