zum Hauptinhalt
Lovelite-Betreiber Hauke Stiewe (v. l.), Deutschlehrerin Tetiana Maksymchuk, Geflüchtete Seda Gudemenko und Ideengeber Hendrik Schreuder stehen vor der Bar.
© Christoph Zempel
Tagesspiegel Plus

Zwischen den Stühlen: Wie die eine Berliner Bar zum Treffpunkt für Ukraine-Geflüchtete wurde

Café, Deutschunterricht, Arbeit: Die Bar Lovelite in Berlin-Friedrichshain will Ukraine-Geflüchteten bei der Integration helfen. Ein Besuch.

Von Christoph Zempel

Jedes Mal, wenn Raketen einschlugen, mussten sie sich im Keller verstecken – mindestens zehnmal täglich. So erging es Seda Gudemenko, ihrer Tochter Tamara und ihrer Enkelin Sabina während der ersten Tage des russischen Angriffskrieges in der Ukraine. Von Kiew aus waren sie zunächst nach Warasch im Westen des Landes geflüchtet. Seit Anfang März sind sie in Berlin und können zu dritt in einer Zwei-Raum-Wohnung einer Familie wohnen.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden