zum Hauptinhalt
Die Bloggerin und Aktivistin Debora Antmann bezeichnet sich selbst als „wütende Jüdin“. 
© Debora Antmann
Tagesspiegel Plus

Die wütende Jüdin von Berlin: „Seit ich denken kann, muss ich Position beziehen“

Debora Antmann wehrt sich dagegen, sich ständig rechtfertigen zu müssen: sogar für die eigene Existenz – als Jüdin in Deutschland.

| Update:

Sie hat dann irgendwann beschlossen, sich dieser Sache zu entziehen. Keine Auskunft mehr zu geben über ihre Familiengeschichte, als sei die selbstverständliches Puzzlestück deutscher Erinnerungskultur. Sich nicht permanent dafür zu rechtfertigen, nicht dem Bild zu entsprechen, das andere von ihr haben. Oder dafür, überhaupt zu existieren – als Jüdin in Deutschland.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden