zum Hauptinhalt
© Sven Hoppe/picture alliance/dpa
Tagesspiegel Plus

Drogen zum Freundschaftspreis: Polizisten in München machten gemeinsame Sache mit Koks-Händler

Alles fing damit an, dass ein Dealer im Rausch gegen eine Garage fuhr. Es folgten dreieinhalb Jahre aufwändige interne Ermittlungen, jetzt kommt es zu Anklagen.

Von Patrick Guyton

Machte die Münchner Polizei in Teilen mit einem Großdealer gemeinsame Sache? Bezogen Beamte von ihm vergünstigt Kokain, gaben es weiter und deckten den Dealer? Der Fall, in dem diese Fragen zu klären sind, wird in den Medien längst plakativ als „Koks-Sumpf“ bezeichnet. Derweil mussten Ermittler auch der Frage nachgehen, ob sogar ganze Gruppen von Gesetzeshütern auf die Seite des Verbrechens wechselten.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden