zum Hauptinhalt
A single mother with her baby trying to get dressed in the morning, carrying clothes to get changed.
© Getty Images
Tagesspiegel Plus

Ungleiche Verteilung von Care-Arbeit: Weg vom 24/7 Bereitschaftsdienst für Frauen - so kann es gelingen

Frauen arbeiten im Vergleich zu Männern nicht nur mehr im Haushalt – sie denken auch mehr mit. Wie man mentale und praktische Belastung besser verteilen kann, erklärt eine Psychologin.

Es wirkt wie ein Klischee aus einem Comedyprogramm und ist doch oft so oder so ähnlich Realität: Die Frau, die weiß, wo jede Socke jedes Familienmitglieds liegt, und die dem Partner auf Anhieb sagen kann, wo dessen Brille ist; der Mann, der seelenruhig auf seinen Hobbys oder dem Mittagsschlaf besteht, während die Frau vor lauter Windeln und Geschrei kaum zum Duschen kommt; oder der Spruch „Hättest du gefragt, hätte ich geholfen“. Zahlen und Umfragen zeigen immer wieder, dass der Gender Care Gap (siehe Infobox weiter unten) kein Klischee, sondern Fakt ist.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden