zum Hauptinhalt
So steril und sauber wie auf diesem Symbolbild geht es beim Drogenkonsum leider eher selten zu.
© picture alliance / dpa
Tagesspiegel Plus

„Jeden Tag muss ich Männern erklären, dass ich mich nicht verkaufe“: Aus dem Tagebuch einer Heroin-Abhängigen

Sie ist 24 und seit vier Jahren auf Heroin. Schreiben sei ihre Leidenschaft, erzählt sie – und gibt hier Einblick in ihre Notizen über das Leben auf der Straße.

Von Anonym .

Ich bin in Neukölln geboren, eine echte Berlinerin. Ich liebe Berlin, nur gerade stecke ich in einer komischen Situation. Ich sitze im U-Bahnhof und bettle mir meine Euros zusammen. Die Menschen, die mir Geld spenden, finanzieren mir meinen Konsum. Früher habe ich ans Betteln nicht gedacht, ich war eine ausgezeichnete Diebin. Dann kamen die Anzeigen, Hausverbote und mein erster Termin beim Gericht. Später kam noch ein Haftbefehl und dann musste was Neues her. Ich habe das Betteln zu meiner Arbeit gemacht.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden