zum Hauptinhalt
In der Netflix-Show „Queer Eye Germany“ gehört Ayan Yuruk zu den fünf Mentor*innen.
© Netflix/Thomas Schenk
Tagesspiegel Plus

Ayan Yuruk von „Queer Eye“ im Interview: „Ich habe mich im Job sehr lange versteckt“

Ayan Yuruk von der Netflix-Show „Queer Eye Germany“ spricht über Coming Outs im Beruf, genderneutrale Ballerinas und Diskriminierung in der queeren Community.

Wie hat sich durch „Queer Eye“ die Wahrnehmung von Ihnen im Job geändert? Sie haben mal gesagt, Sie hatten Bedenken, die Rolle anzunehmen.
Na klar, war ich ängstlich - stell Dir vor, die Show wäre ein totaler Reinfall geworden. Ich wusste anfangs gar nicht worum es geht. Aber es hat ja alles geklappt. Inzwischen merke ich eine Veränderung, wenn ich in Meetings komme.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden