zum Hauptinhalt
Die für die Impfstoffe gegen Covid-19 eingesetzte mRNA-Technologie wurde ursprünglich sogar in der Onkologie entwickelt. 
© Shutterstock / Numstocker
Tagesspiegel Plus

Komplizierte Suche nach Wegen zur Immunabwehr: Individuelle Impfungen gegen Krebs bleiben vorerst ein Traum

Die Entwicklung der Corona-Vakzine hat die Forschung von Krebs-Impfungen befruchtet. Doch die Unterschiede zwischen einem Virus und einer Tumorzelle sind immens.

Die Abkürzung mRNA geht den meisten inzwischen locker über die Lippen. Schließlich verdanken sich die Impfstoffe der Firmen Biontech/Pfizer und Moderna gegen das Virus Sars-CoV-2 dieser Technologie. Weniger bekannt ist, dass es zunächst die Krebsmedizin war, in der zum Einsatz von mRNA geforscht wurde. Mit vollem Namen heißt sie „messenger ribonucleidacid“, zu Deutsch: Boten-Ribonukleinsäure. Ihre Botendienste bestehen darin, dass sie genetische Informationen für den Aufbau eines jeweils nötigen Proteins übermittelt. Danach wird etwa ein Eiweiß eines Virus im Körper selbst hergestellt, gegen das sich dann Antikörper bilden.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden